Mittwoch, 2. November 2016

Nachdenklich !

Vor einigen Wochen war ich mit dem Auto unterwegs auf einer Landstraße, als ich lautes Bremsen, Krachen und splitterndes Glas hörte. An der Kreuzung, auf die ich gerade zu fuhr, hatte es einen Unfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen gegeben.Die Fahrer von 2 Fahrzeugen stiegen gerade aus und bluteten.Der Fahrer des 3. Fahrzeugs saß in seinem Auto, dass sich gedreht hatte und in Gegenrichtung mitten auf der Landstraße stand.Ich fuhr mein Auto an die Seite, schaltete die Warnblinkanlage ein und lief zu diesem Auto.Der Fahrer stand unter Schock und verließ daraufhin seinen Wagen.Wir stellten ein Warndreieck auf - mit sehr mulmigem Gefühl- denn trotz des weithin sichtbaren Unfalls fuhren Fahrzeuge aus beiden Richtungen mit 70-100 km/h an uns vorbei.
Ich rief einen Krankenwagen und wir warteten zu viert am Straßenrand auf diesen, während die Unfallfahrzeuge auf der Straße blieben.Krankenwagen und Polizei ließen auf sich warten.
Während ich mit den drei Männern am Straßenrand wartete, hat lediglich eine Person in einem Fahrzeug angehalten, um zu fragen, ob wir Hilfe benötigten.Diverse Fahrer haben die Scheibe heruntergelassen und uns beschimpft, wir würden den Verkehr behindern, 2 Personen haben aus dem offenen Fenster und während der Fahrt Handy-Videos gedreht und Fotos gemacht.
Der mittlerweile eingetroffene Polizist sagte mir, dass sei heutzutage der Normalfall.

Heute in der Westfälischen Zeitung: am 3. Oktober bricht ein alter Mann in der SB-Halle einer Bank in Essen vor dem Geldautomat zusammen.
Die Überwachungskamera zeichnet auf, dass 4 Kunden, die nach ihm kommen, den am Boden liegenden Mann ignorieren, eine Person steigt über den Mann hinweg, um an den Kontoauszugdrucker zu gelangen.
Der fünfte Kunde ruft erst einen Krankenwagen.
Der Mann stirbt später im Krankenhaus.

Es beschäftigt mich, ich bin erschüttert und entsetzt !
Nein-ich nenne es mal sprachlos!

Wohin steuern wir hier eigentlich ?




Kommentare:

  1. Meine Güte...
    Deine Zeilen machen auch mich sprachlos...
    Deine Erfahrungen der letzten Tage sind schrecklich und ein Zeichen für unsere oberflächliche egoistische Gesellschaft.
    Jeder denkt nur an sich.
    Ich hoffe wir steuern irgendwann mal wieder in eine etwas positivere Welt.
    Ich schicke Dir ganz liebe Grüße, fühl Dich gedrückt liebe Steffi!
    Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Steffi,

    Dein Beitrag macht mich ebenfalls sehr nachdenklich und aber auch betroffen. Als Erstes finde ich es richtig, richtig toll, dass du angehalten hast und den Opfern des Unfalls geholfen hast.
    Wie du ja selbst festgestellt hast, ist das heutzutage leider nicht mehr die Selbstverständlichkeit, die es sein sollte.
    Mein Mann ist bei der Feuerwehr und kennt leider dieses Verhalten nur allzu gut. Und wir haben es selbst nach einem Radunfall erlebt, dass mehrere Autofahrer einfach vorbei gefahren sind, obwohl meine große Tochter und ich schwer verletzt waren und meine kleine Tochter, damals gerade ein Jahr alt geworden, noch im Kindersitz auf dem liegenden Fahrrad festgeschnallt war. Man kann sich das immer nur schwer vorstellen, dass es wirklich Leute gibt, die da einfach weg schauen und ignorieren können.
    Leider leben wir mittlerweile in einer sehr egoistischen Welt, die von Neid und Missgunst geprägt ist. Jeder will besser als der andere sein, jeder will mehr als der andere haben. Das überträgt sich ja mittlerweile auch auf unsere Kinder, die dem Ganzen nacheifern. Ich finde diese Entwicklung sehr traurig, weil wir den Blick auf den Menschen nach uns verlieren. Wie man dem entgegen gehen kann, weiß ich leider nicht. Aber ich denke, solange es wenigstens noch ein paar Leute wie dich gibt, so lange ist vielleicht noch nichts verloren und wir können nur diese Werte an unsere Kinder weitergeben und damit hoffen, sie zu besseren Menschen in unserer Gesellschaft zu machen, als es jetzt die meisten leider sind.
    Ich bin froh und finde es toll, dass es Leute wie dich noch gibt! Da kannst du sehr stolz auf dich sein!!!

    Alles Liebe
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Puh! Da fällt mir nichts mehr ein! So etwas hätte ich überhaupt nicht für möglich gehalten. Besonders die Sache mit dem Mann vor dem Geldautomat macht mich sprachlos. Kann man so sein? Ich hoffe ja, dass die Personen, die gefilmt wurden ausfindig gemacht werden können und zur Verantwortung gezogen werden....
    An einem Unfallort vorbeifahren, das kennt man ja schon, naja eher vom Hörensagen und schlimm ist schon das alleine. Aber auch noch beschimpfen! Menschen in einer Notsituation! Unglaublich.

    Ich kann meiner Vorschreiberin nur Recht geben. Es ist der berühmte Neid, der Egoismus und das unbedingt viel besser sein wollen als alle anderen. Egal zu welchem Preis. Es sind aber nicht allein die Kinder die zu besseren Menschen erzogen werden sollten, ich glaube das meinte sie auch nicht, es sind wir alle, die umdenken sollten. Ich bekomme in der Schule einiges mit und die Kinder sind nur ein Spiegel der Gesellschaft. Es kommt immer öfter vor, dass ich fassungslos vor einer Klasse stehe! Manches wäre ohne Eltern viel einfacher und sehr viele Kinder hätten es ohne den falschen Ehrgeiz und die ständige Überwachung der Eltern in allen Bereichen eines Kinderlebens sehr viel leichter. Der Ehrgeiz und die Rücksichtslosigkeit werden antrainiert. Den Kindern bleibt ja auch nicht viel übrig, zählt man doch nur, wenn man Leistung bringt. Und da reicht es nicht der Zweitbeste zu sein. Ich bin sehr gespannt, wo diese Gesellschaft hinsteuert und ob die wenigen mit einem gesunden Menschenverstand doch eine positive Wirkung auf alle haben können.

    Vielen Dank, dass du deine Erlebnisse hier schreibst. Da darf man einfach nicht stumm "drüberweglesen" und vorbeigehen schon gar nicht!

    Liebe Grüße sendet dir
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihr Drei,
    danke für Eure Kommentare.Die Bank, in der der Vorfall mit der Überwachungskamera gefilmt wurde, hat die Daten der besagten Kunden an die Polizei weiter gegeben.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Steffi, danke für Deinen heutigen Post. Du sprichst mir aus der Seele, auch ich bin fassungslos über den Vorfall in der Bank. Unsere Gesellschaft wird immer gleichgültiger, egoistischer und weniger mitfühlend. Jedem von uns kann leider so etwas passieren. Umso bewundernswerter Deine Reaktion bei dem Unfall. Ein Beispiel für uns alle. Ich sehe den Ansatz einer Veränderung nur, wenn jeder bei sich selbst anfängt. Wie reagiere ich in solchen Fällen. Wenn ich will, dass sich die Gesellschaft verändert kann ich nur mit meinem eigenen Verhalten dazu beitragen. Nicht "die" Anderen. LG, Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Steffi,
    in meinem Büro hängt ein schöner Spruch "the world is full of nice people, if you can't find one ... be one." ... Du hast alles richtig gemacht. :) Und ja, die Welt wird immer schneller, härter, egoistischer, rücksichtsloser - in fast allen Bereichen des Lebens. Genau deswegen möchte ich mich nicht daran beteiligen und habe der alten Dame, die vor einigen Tagen vergeblich versuchte die Fahrbahn an einer Baustelle zu überqueren, den Verkehr gestoppt und sie am Arm auf die andere Seite gebracht. .... Vergleichsweise harmlos zu deinen Schilderungen, aber mit den Kleinigkeiten fängt es an.

    Ganz lieben Gruß und Danke für die Gedankenanregung, Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Steffi,
    das, was du geschrieben hast, macht mich traurig.
    Mir ist gestern auch etwas zum Thema Aggressivität passiert. Es war dunkel und regnete und ich fuhr im Auto. Ein Radfahrer ohne Licht fuhr auf der Straße. Ich kurbelte das Fenster runter und sagte: "Können Sie bitte das Licht anschalten?" Ganz nett und freundlich. Und seine Antwort:" Halt's Maul!"
    Interessant, oder? Ich war ziemlich verdattert.....wie kommt er dazu, so etwas zu sagen? Mein Sohn war mit mir im Auto.....und er erzählte mir, dass er am Abend zuvor von einer Frau angesprochen worden sei, die ihm sagte, dass sein Rücklicht nicht funktioniert. Mein Sohn hat sich bei ihr bedankt und gesagt, dass er seinem Papa Bescheid gibt, der es repariert. So geht es auch......
    Was ich damit eigentlich sagen wollte: WIR müssen es unseren Kindern, Freunden oder Mitmenschen vorleben.....in der Hoffnung, dass wir so etwas ändern!
    Danke, dass du ausgestiegen bist, einen Krankenwagen gerufen hast und den Menschen beigestanden hast. So sollte es sein!
    Sei ganz lieb gegrüßt, Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann mich dem allen nur anschließen.
    Es ist erschreckend wie die Welt sich verändert.
    Versuchen wir das Gute in uns zu wahren und unseren Kindern weiterzugeben.
    Und so lange es noch Menschen gibt, die in einem Notfall nicht! wegschauen, besteht noch ein Fünkchen Hoffnung. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
    Danke für Deinen Einsatz.
    Herzliche Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  9. Nach "lieben" ist " helfen" das schönste Zeitwort der Welt!
    Du bist ein Lichtblick in unserer traurigen, egoistischen Welt!
    Mir fehlen die Worte welch kaltblütige Menschen es gibt!
    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Steffi,
    erstmal toll, dass Du Dich gekümmert hast und mir ist auch unbegreiflich, wie manche Menschen sich in solchen Situationen verhalten.
    Aber es hat natürlich seine Ursachen, denn die heutigen 'Vorbilder' tricksen, bescheißen, sind nur auf Ihren eigenen Vorteil bedacht und in der Politik wird auch nur moralisch gehandelt, wenn es dem eigenen Vorteil dient. In einer Welt, in der das Geld allein regiert und viele, viele Menschen ohne Chancen dastehen und das Geld so ungerecht verteilt ist, da bleibt die Moral auf der Strecke und die Menschen werden vergessen. Eine sehr bedenkliche Entwicklung, da hilft nur sich an die eigene Nase zu fassen und die Werte hoch zu halten, die einem wichtig sind.
    Sei lieb gegrüßt von
    Hanna

    AntwortenLöschen
  11. Hi, das ist ja echt unfassbar und macht mich traurig. So viele Leute sind nur auf sich selbst bedacht und da soll man den Glauben an das Gute im Menschen wahren.

    Nicht annähernd so schlimm wie deine Aussagen, aber es trifft die Kleinen. Mein Kleiner muss mit seinem Rad noch auf dem Gehweg fahren- er darf in seinem Alter noch gar nicht auf die Straße und gestern klingelt er mal wieder, da ein Fußgänger die Weiterfahrt verhindert, aber anstatt bei Seite zu gehen, motzt die Dame in voll und lässt ihn nicht vorbei- er ist da so sensibel, dass er danach in Tränen weiterfuhr und versteht solche Erwachsenen rein gar nicht. Es ist manchmal einfach nur traurig wie alles nur an sich denken!

    Viele GRüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  12. als ich das mit dem alten Mann in der Bank gehört habe liefen mir im Büro die Tränen.
    Was geht nur in solchen Menschen vor? Was passiert nur in dieser Welt???

    Danke dass Du geholfen hast.

    AntwortenLöschen